Regallücken einfach bekämpfen

 

Regallücken sind lästig - nicht nur für die Kunden. Sie sind deutliche Symptome für Bestellprobleme, Listungsdifferenzen sowie Liefer- und Platzierungsprobleme. Sie vermindern den Umsatz und erschweren die Absatzplanung. Mit einer passenden EDI-Schnittstelle von ReLoTec® optimieren Sie Ihre Logistik.

 

 

 

 
Informationsmaterial
 

EDI-Schnittstelle - Informationen zum Datenaustausch (EDI) mit Großhändler

Verkaufstägliche Marktbeobachtung am Point of Sale – kurz VMP – ist besonders im Pressehandel vielen ein Begriff. Das System wirkt sich direkt auf die Warenwirtschaft aus, indem es beim Verkauf von Presseartikeln über die Scannerkasse des Einzelhandels Verkaufstrends erkennt und diese Daten an das Grosso-Unternehmen gesendet werden. Bei drohendem Ausverkauf des Artikels erfährt der Lieferant das sofort und kann rechtzeitig für Nachschub sorgen.

 

Diese Form des elektronischen Datenaustausches über eine EDI-Schnittstelle (engl. electronic data interchange, EDI) mit dem Großhändler oder Lieferanten beschränkt sich nicht nur auf Abverkaufsdaten, sondern bietet zahlreiche weitere Möglichkeiten wie beispielsweise automatische Updates von Artikelstammdaten, elektronische Bestellung oder elektronischer Lieferschein. Dadurch ergeben sich entscheidende Vorteile für den Händler: Die hohe Geschwindigkeit der automatisierten elektronischen Datenübertragung sowie die Vermeidung menschlicher Fehler durch manuelle Datenerfassung und -übermittlung.

EDI wird weltweit in den unterschiedlichsten Branchen genutzt und seine Nutzung steigt stetig. Durch die Verwendung des standardisierten Dateiformates EDIFACT (United Nations Electronic Data Interchange For Administration, Commerce and Transport) bietet das System nun auch mit Touchscreen-Kassen  und der dazugehörigen Kassensoftware eine hohe Kompatibilität.

 

 

ReLoTec führt bereits zahlreiche fertige Anbindungen als EDI-Schnittstelle zu den wichtigsten Lieferanten im Sortiment. Dazu zählen unter anderem:

  • Lekkerland
  • DTV (tabacon,Wolters, ...)
  • Libri
  • Pressegrosso
  • KNV
  • Ermuri

 

Elektronischer Datenaustausch (EDI-Schnittstelle) mit Lieferanten

 

Wege des Datenaustauschs unserer EDI-Schnittstelle

  1. Artikelupdate

    Der Lieferant stellt Artikelstammdaten in einem bestimmten Format (XLS, CSV, TXT,…) per Email oder zum automatischen Download (z.B. FTP/SFTP) über die EDI-Schnittstelle zur Verfügung. Diese Daten können vom Kassensystem abgerufen und automatisiert importiert werden. Somit stehen immer aktuelle Artikelstammdaten zur Verfügung. Die typische und für alle Beteiligten lästige Situation, dass weder Kasse noch Kassierer den zu scannenden Artikel kennen, kann mit dem EDI-System zu den Akten gelegt werden.

     

  2. Elektronische Bestellung

    Die in der Kasse erstellte Bestellung wird in ein vom Lieferanten vorgegebenes Dateiformat exportiert und automatisch an den Lieferanten per Email oder Upload übertragen. Die Bestelldaten werden beim Lieferanten direkt in das Bestellsystem importiert. Anruf oder Fax entfallen dadurch. Viele Lieferanten honorieren diese Art der Bestellübermittlung mit günstigeren Konditionen

     

  3. Elektronischer Lieferschein

    Der Lieferant stellt die Lieferdaten (Liefermengen und Artikelstammdaten) in einem bestimmten Format (XLS, CSV, TXT,…) per Email oder zum automatischen Download (z.B. FTP/SFTP) zur Verfügung. Diese Daten können vom Kassensystem abgerufen und automatisiert importiert werden. Es werden so nicht nur die Liefermengen sondern auch die aktuellen Artikeldaten inkl. Einkaufskonditionen bereitgestellt. Eine enorme Entlastung und Sicherstellung korrekter Daten für die Warenwirtschaft.

     

  4. Abverkaufsdaten

    In manchen Fällen werden auch Abverkaufsdaten an den Lieferanten übermittelt (z.B. VMP an Pressegrosso, Tabakindustrie). Dies geschieht selbstverständlich nur vereinbarungsgemäß und mit ausdrücklicher Zustimmung des Händlers. Der Vorteil ergibt sich hier aus dem frühzeitigen Erkennen eines Angebotsmangels und der rechtzeitigen Nachbestellung noch bevor der Artikel vergriffen ist. Mit diesem System lassen sich Regallücken und damit verbundene Umsatzverluste wirksam bekämpfen.

     

 

In manchen Fällen werden auch Abverkaufsdaten an den Lieferanten übermittelt (z.B. VMP an Pressegrosso, Tabakindustrie). Dies geschieht selbstverständlich nur vereinbarungsgemäß und mit ausdrücklicher Zustimmung des Händlers. Der Vorteil ergibt sich hier aus dem frühzeitigen Erkennen eines Angebotsmangels und der rechtzeitigen Nachbestellung noch bevor der Artikel vergriffen ist. Mit diesem System lassen sich Regallücken und damit verbundene Umsatzverluste wirksam bekämpfen. Unser Kassensystem Pressefachhandel ist beispielsweise genau auf die speziellen Anforderungen des Pressehandels zugeschnitten und optimal in kleinen Kiosken einsetzbar.

 

Kurzum: Mithilfe unserer EDI-Schnittstelle können Sie Ihre Warenwirtschaft durch den elektronischen Datenaustausch mit Lieferanten schneller und sicherer steuern. Durch die Standardisierung von Datenformaten bietet das System höchste Kompatibilität. So macht das Arbeiten mit Ihrem Kassensystem Touchscreen Spaß!

Haben Sie Fragen an uns oder möchten Sie gern eine persönliche Beratung? Rufen Sie uns an - wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen! Sie erreichen uns unter der Telefonnummer: 030 / 945 173 30

 

Karl Relo